Lärm ist im Beruf für junge Menschen alltäglich: 78 Prozent aller Beschäftigten im Alter von 16 bis 25 Jahren fühlen sich auf der Arbeit regelmäßig durch Lärm gestört.Das geht aus einer repräsentativen Umfrage für das Präventionsprogramm „Jugend will sich-er-leben“ hervor. Die Auswirkungen von Lärm werden jedoch immer noch besonders von jungen Menschen unterschätzt. Gerade in ihrer Freizeit achtet die Mehrheit der Jugendlichen nicht auf ihr Gehör und verzichtet auf Schutzmaßnahmen. Besonders Berufsanfängern ist oft nicht bewusst, dass sich durch Lärm verursachte Gehörschäden oft schleichend und unbemerkt entwickeln.

Deswegen informiert JWSL im aktuellen Programmjahr 2016/2017 zum Thema „Lärmminderung und Gehörschutz“. Die Auszubildenden sollen für die Prävention von Gehörschäden sensibilisiert werden. Dazu bietet das Programm ein Medienpaket zum Einsatz an Berufsschulen und in Betrieben. Die Landesverbände der DGUV stellen Lehrern und Ausbildern die Unterlagen kostenfrei zur Verfügung.

Schülerinnen und Schüler konnten bei dem diesjährigen JWSL-Wettbewerb ihre Ideen zum Thema „Lärmminderung und Gehörschutz“ einreichen. Ziel war es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu motivieren, ihr eigenes Verhalten im Umgang mit Lärm und Gehörschutz zu reflektieren. Die Ergebnisse und Sieger der Aktion werden nun bei der Abschlussveranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert und ausgezeichnet.